Der Besuch

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Der BesuchMein Meister befahl mich zu sich. Ich musste mich ausziehen und duschen. Dann klistierte er meinen Arsch. Als ich sauber und abgetrocknet war, band er mir Schwanz und Eier ab. Dann nahm er einen Anal-Plug, cremte diesen mit Gel ein und schob ihn mir ihn den Arsch. Dann band er mir Hand- und Fußfesseln sowie ein Halsband um. Ich musste ihm dann ins Wohnzimmer folgen, wo er mir dann noch eine Maske überzog, durch die ich nichts sehen konnte, die jedoch eine Mundöffnung hatte. Er hatte sich bereits ausgezogen und setzte sich auf die Couch und ich musste mich vor ihm hinknien. Dann befahl er mir den Mund zu öffnen und drückte meinen Kopf in Richtung seines Schwanzes, den ich dann zu blasen hatte. Ich musste seinen Schwanz ganz langsam blasen und er drückte meinen Mund rhytmisch bis zur Schwanzwurzel. Es vergingen gute 10 Minuten, als es klingelte. Ich musste aufhören und er ging zur Tür. Ich hörte, wie er zu jemanden “Hallo, kommt rein” sagte, als mussten es mehr als 1 Person sein. Ich hörte dann eine Männerstimme sagen: Ihr habt ja schon angefangen, da kommen wir gerade rechtzeitig. Mein Meister sagte grinsend, dass er mich schon vorbereitet hätte. Wenn ich nur wüsste, was er damit meint. Die Maske gefällt mir, hörte ich eine Frauenstimme, während ich weiter auf dem Boden kniete. Ja, sagte mein Meister, er kann nichts sehen, und dennoch alles lecken und blasen. Ausgezeichnet, sagte der Mann, das wollen wir doch gleich mal ausprobieren. Der Mann muss sich ausgezogen haben, denn ich wurde in seine Richtung bugsiert und er sagte: Los, mach das Blasmaul auf. Mal sehen, was du gelernt hast. Ich öffnete den Mund und schob er seinen Schwanz mir in den Mund. Er drückte den Kopf fest bis auf die Wurzel. Ich musste röcheln, denn der Schwanz war sehr groß. Das wird schon noch, meinte er. Er zog den Schwanz aus meinem Mund und drückte mir seine Eier in den Mund. Los, ablutschen, befahl er mir. Ich lutschte und saugte an den Eiern, bis er genug hatte. Mein Meister und die Frau tranken sich etwas, dies hörte ich an dem Zuprosten. Der Mann befahl mir aufzustehen illegal bahis und nahm meinen abgebundenen Schwanz in die Hand und wichste diesen an. Er schlug leicht gegen den Schwanz, was zur Folge hatte, dass er härter wurde. Ich musste mich dann mit dem Rücken zu ihm drehen, woraufhin er den Plug sah. Schau mal, Schatz, sagte er, die Sklavensau ist bereits vorgedehnt, sehr schön. Die Frau lachte und sagte: Dann können wir direkt mit ihm unseren Spass haben. Mir wurde die Maske abgenommen und ich sah verschwommen in die Runde. Ich sah meinen Meister, einen nackten, reiferen Mann (um die Mitte 50) und eine reife Frau (ebenfalls Mitte 50, schwarze Stiefel, schwarze halterlose Strümpfe, und eine rote Corsage, in der ihre dicken Titten waren). Die Frau wichste meinem Meister den Schwanz, während dieser mit seinen Fingern die Möse massierte. Der Mann zog mich an dem Halsband hinter sich her und band mich mit den hand- und Fußfesseln auf einem Bock fest. Dann zog er mir den Plug heraus. Er drückte mir dann wieder seinen Schwanz in den Mund. Kurz darauf zog er ihn heraus und schnallte mir um den Mund einen Dildo. Er schob einen Tisch vor mich, ging um mich herum und sagte: So, wollen wir doch mal sehen, ob du dich gut ficken lässt. Schon drückte er seinen langen Schwanz hinein. Ich stöhnte in den Dildo hinein. Er fickte erst langsam, dann immer wilder. Dann kam die Frau und setzte sich auf den Tisch. Steck den Dildo in mein Loch, herrschte sie mich an. Dies tat ich und so wurde ich einerseits von hinten gefickt, während ich vorne die Frau mit dem Dildo fickte. Ich roch ihre Nässe. Mein Meister kam dazu und massierte mit der einen Hand den Kitzler, während die andere die Titten knetete. Die Frau blies dabei meinem Meister den Schwanz. Einige Zeit später zog der Mann seinen Schwanz aus meinem Arsch und spritzte der Frau alles auf die Titten. Auch mein Meister kam nun und spritzte seine Sahne auf die Titten. Ich musste dann aufhören, sie mit dem Dildo zu ficken. Dieser wurde mir abgenommen und die Frau drückte mir ihre Titten zum Ablecken in den Mund. illegal bahis siteleri Dann musste ich die Schwänze sauberblasen. Das war schon mal gut, hörte ich den Mann sagen. Was meinte er nur, dachte ich mir, ich bin doch schon fertig. Ich wurde dann an ein Andreaskreuz festgebunden. Sie setzten sich auf das Sofa und tranken einiges. Die Frau sagte zu meinem Meister, dass er mich vorbereitn könne. Ich wusste nicht, was sie meinte, doch würde ich es bald erfahren. Mein Meister machte mich von dem Kreuz los und band mir wieder die Maske um. Ich wurde dann auf dem Bauch liegend auf einen Tisch festgebunden. Mein Meister schob mir dann seinen Schwanz in den Mund, den ich zu blasen hatte. Zwischenzeitlich hatte sich die Frau eine Latexhose mit einer Schlauchhülle angezogen, in der sie hineinpissen konnte, ohne dass nur ein Tropfen daneben ging. Sie sagte meinem Meister, dass sie soweit sei und mein Meister zog seinen Schwanz aus meinem Mund. Du bist bestimmt durstig, hörte ich die Frau sagen, ohne zu wissen, was mich erwartet. Ich sagte: Ja, Herrin. Fein, sagte sie, dann wollen wir dem mal Abhilfe schaffen. Sie band mir ein Band um, durch dessen Mundöffnung sie etwas durchschob. Sie hatte bereits kräftig in die Hose gepisst und über den Schlauch liess sie es nun meinen Mund laufen. Es hörte gar nicht mehr auf. Sie trank dann immer auch noch etwas und pisste immer mehr. Mein Meister machte sich an meinem Arsch zu schaffen und steckte seinen Schwanz in mein Arschloch und fickte mich. Der andere Mann knetete dabei der Frau die Titten oder liess sich einen blasen. Als sich die Frau entleert hatte, zog mein Meister seinen Schwanz aus meinem Arsch und steckte ihn mir in den Mund. Dann spritzte er ab und ergoß sich in meinem Mund. Los, schluck es, sagte der andere Mann, ich bin gleich auch wieder soweit. Ich tat wie befohlen. Mein Meister zog seinen Schwanz heraus und schon war der andere Schwanz im Mund. Er brauchte nicht sehr lange und spritzte dann in meinem Mund ab. Dann musste ich die Schwänze sauberlecken. Mir wurde die Maske abgenommen canlı bahis siteleri und ich wurde vom Tisch abgeschnallt. Die Frau hatte inzwischen die Latexhose ausgezogen. Los, leg dich hin, du leckst mich jetzt trocken, sagte sie. Ich legte mich hin und sie setzte sich auf mein Gesicht. Ich schmeckte die restlichen Tropfen ihrer Pisse. Sie rutschte dann mit ihrer Fotze und ihrem Arsch über mein Gesicht. Als sie genug hatte befahl sie mir aufzustehen. Schwanz und Eier wurden dann losgebunden und ich musste auf ihre bestrumpften Beine abspritzen. Es dauerte einige Zeit bis ich spritzte. Ich musste dann alles von ihren Beinen ablecken. Der Mann und mein Meister pissten mir dann auch noch in den Mund. Die Frau sagte, ich hätte eine Belohnung dafür verdient und dürfte mit ihr duschen. Sie zog mich am Halsband hinter sich her in die Dusche. Ich musste ihr die Stiefel, dann die Nylonstrümpfe und die Corsage ausziehen und sah ihren reifen Körper. Die teilrasierte Möse und die dicken Titten. Los, nimm die Seife und seif mich ein, befahl sie mir. Ich tat wie befohlen und fing mit den Beinen an. Na los, nicht so schüchtern, sagte sie. Seif mir die Brüste ein und massiere sie. Ich tat es und hatte ihre dicken Titten in der Hand. Knete sie richtig durch, sagte sie, ich mag das sehr, wenn meine Brüste massiert werden. Dann musste ihr den Hintern säubern. Plötzlich sagte sie ich solle mich hinknien, sie müsse schon wieder pissen und ich solle blos den Mund aufmachen und schlucken. Sie stellte sich breitbeinig über mein Gesicht. Ich musste direkt von ihrer Quelle trinken. Los, mach mich sauber, befahl sie, und ich wusch ihre Möse. Als dies erledigt war sagte sie, dass ich nun dran wäre. Sie nahm einen Waschhandschuh und wusch mich mit der Seife ab. Den Handschuh zog sie dann aus und nahm einen Gummihandschuh. Dann wollen wir mal schön dein Schwänzchen reinigen, sagte sie und mit dem Handschuh zog sie mir die Vorhaut zurück und wichste den Schwanz und knetete die Eier. Immer schneller wichste sie und kurz darauf musste ich spritzen. Sie wusch mich dann sauber und drückte mit zwei Fingern auch in meinem Arsch, der müsse ja schließlich auch wieder sauber sein. Dann trockneten wir uns ab und zogen uns an. Das Paar verabschiedete sich dann kurze Zeit später und auch mein Meister ließ mich dann nach Hause fahren.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir